Kategorie: 6 Monate in Charleston, USA

Welcome to Paradise (life aus Charleston)

usa-haus_000

Ich liebe „mein“ neues Haus. Hab ich ein Glück, hier ein paar Monate verbringen zu dürfen! Habt Ihr „Desperate Houesewifes“ geguckt? Ein bißchen fühle ich mich immer wie in der Wisteria Lane, wenn ich in die Straße reinfahre. Fast als würde Bree gleich aus dem Nachbarhaus kommen., in Schürze und einem frischgebackenen Kuchen. Hihi! Aber macht Euch keine Sorgen- verzweifeln und langweilen werd ich mich hier bestimmt nicht.

Also hereinspaziert! Schaut Euch ein bißchen um. Ist sogar aufgeräumt (Das ist definitiv einfacher, wenn man nicht so viele Sachen hat, habe ich festgestellt.) Diesmal ein Beitrag ohne viele Worte, aber mit vielen Fotos. Achtung, viiiiele Fotos…

usa-haus_001

usa-haus_002

usa-haus_003

usa-haus_004  usa-haus_005

usa-haus_006

usa-haus_007

usa-haus_007-1

usa-haus_008

usa-haus_009

usa-haus_009-1

usa-haus_0010

usa-haus_0011

usa-haus_0012

usa-haus_0013

usa-haus_0014

usa-haus_0015

usa-haus_0016

usa-haus_0017

usa-haus_0018

Wir würden das Haus genauso kaufen wie es ist (nur theoretisch! praktisch wollen wir hier ja kein Haus kaufen!) und auch 90% der Möbel drinlassen. Einige Bilder würde ich austauschen, aber sonst finde ich es perfekt.Was meint Ihr?

Damit hätte ich dann auch endlich mal einen Beitrag für den Deko-Donnerstag bei Moni vom Blog Lady Stil. Schaut mal vorbei, es lohnt sich!

Liebste Grüße aus meinem ganz persönlichen Paradis! Yvette

0
Shares

Das könnte Dich auch interessieren

12 von 12 :: Family-Life (live aus Charleston)

Viele Blogger machen an jedem 12. des Monats bei der Aktion „12 von 12“ auf dem Blog „Draußen nur Kännchen“ mit und posten 12 Fotos von ihrem Tag. Ich hab es erst einmal geschafft mitzumachen (siehe hier), entweder hab ich’s vergessen, hatte keine Zeit oder habe auch einfach keine 12 Bilder zusammen bekommen. Aber da dieser 12. Oktober für uns ein ganz besonderer ist, bin ich heute endlich nochmal dabei!

Wir sind jetzt seit 12 Tagen in den USA, haben uns schon ganz gut eingelebt und viele Infos gesammelt oder selbst erkundet:

  • wo kauft man am besten ein
  • wann werden die Mülltonnen geleert
  • wie fährt man am schnellsten in die Stadt
  • wann ist der Pool geöffnet und wo geht’s zum Strand
  • … und all so wichtige DInge, die man im täglichen Leben braucht

Ein wichtiger Teil waren dabei die Schulen der Mädels! Jede besucht eine andere Schule, aber zum Glück sind alle 3 nebeneinander und ganz hier in der Nähe. Letzte Woche haben wir jeweils eine Tour durch alle Schulen gemacht wo uns alles gezeigt wurde, viiiiel Papierkram ausgefüllt, gaaanz viele Schulsachen gekauft und heute ging es dann endlich los.

usa-1

Die erste Stunde beginnt an Lilli’s Schule schon um halb acht- da hieß es früh aufstehen! Da erst um halb drei Schluß ist und alle Kinder mittags gemeinsam in die Kantine gehen, mussten wir erstmal aufrüsten und Thermos-Behälter und Lunch Bags kaufen. Da die Rucksäcke in den Klassen oder im Schließfach bleiben, hat jedes Kind nochmal ein kleines Täschchen dabei, wo Essen und Trinken drin ist. Das Kantinen-Essen soll nicht so gut sein, daher gibt’s was Warmes von Zuhause mit. Zumindest heute- mal sehen ob ich den Standard halten kann

usa-3
Nein, heute sind die Mädels nicht mit dem Bus gefahren. Da Lara aber eine Stunde später als die anderen anfängt (das haben die Amerikaner gut geregelt- die Jüngeren früher und die Älteren später, passend zum Biorhythmus!), werde ich sie wohl demnächst damit schicken. Fährt auch direkt an der nächsten Ecke ab!

usa-2
Hab mich leider nicht getraut, Fotos innen zu machen… Hier braucht man ja für alles eine Erlaubnis. Und außerdem waren wir auch alle zu aufgeregt. Reiche ich dann irgendwann mal nach! Lilli hatte ein wenig Tränchen in den Augen, aber Mrs. Dover hat sie direkt in den Arm genommen und mich weiter geschickt. Es gibt an Lilli’s Schule 16 (in Worten: sechzehn!) dritte Klassen. Wahnsinn, oder? Da kann einem ja auch ein bißchen Angst und Bange werden… und verstehen tut sie ja auch nicht wirklich viel… Aber jeder Schüler hat ein I-Pad! Das wird sie dann schnell ablenken, hoffe ich!
Sophie hat sich direkt hingesetzt und angefangen zu arbeiten. Es gab ein Arbeitsblatt, auf dem man jedes Wort, das mit H anfängt, anmalen sollte. Die Lehrerin ist dann kurz mit ihr durchgegangen, welche das sind und schon war ich abgemeldet.
Lara wurde von der Englisch-Lehrerin in Empfang genommen, die ihr alles zeigen und anschließend eine Einstufungstest für Englisch mit ihr machen wollte. Alle 3 Kinder bekommen zusätzlichen Englisch-Unterricht, einzeln oder in kleinen Gruppen! Toll!

usa-4
So! Nachdem ich alle verteilt hatte, ging’s erstmal in den Supermarkt um die Ecke. Und zwar ganz in Ruhe- man muss sich ja erstmal einfinden. Hat mein Mann gar kein Verständnis für, daß das so lange dauert. Aber man (bzw frau) braucht halt 2 bis 3 Mal, um zu wissen, wo alles steht, welche Milch man nimmt, welche Snacks für die Kids, welche Salami… Und dann gibt es ja auch so viel Neues und so viel Auswahl. Und schnelle Entscheidungen sind eh nicht mein Ding

usa-5
Zudem ist alles unendlich teuer… und die ganzen Spar-Aktionen muss man dann auch erstmal verstehen! Buy 2, get one free. Love to save here!
Im Übrigen sind alle hier super nett! Und ja, das ist oberflächlich, aber trotzdem nicht aufgesetzt und total angenehm.“ In welche Klasse geht Ihr Kind? O, ja, das ist mein Neffe auch- ich werde ihm sagen, er soll nach Ihrer Tochter gucken.“ Und natürlich haben alle irgendeinen Verwandten aus oder in Deutschland!

usa-6
Tja, und dann kommt der Tütenwahn. Horror. Wenn man das Kassen-Personal lässt, packen sie eine Wassermelone in eine Tüte und ein Sixpack-Bier in die nächste. Oder machen alle nur halbvoll. Ich bin schon froh, wenn keiner da ist zum Einpacken und ich das selber machen kann- dann sind es wenigstens nur die Hälfte der Tüten. Ob ich mich mal mit einem Einkaufskorb hin trauen soll?

usa-7
Nach der ganzen Aufregung hab ich mir erstmal einen Latte verdient und ein Banana-Bread. Zum ersten Mal bei Starbucks hier! Hoffentlich liest Lara das nicht, sie hat schon jeden Tag genörgelt, sie wolle mal hin

usa-8
Das ist mein Auto. Komisch ohne Nummernschild vorne, oder? Na, dann ist das wohl auch MEIN Parkplatz!

usa-9
Nochmal zwischendurch nach Hause und dann heißt es schon die Kids wieder abholen! Zum Glück strahlen alle, haben schon Freundinnen gefunden und freuen sich schon auf morgen. Puh! Im Auto wird von allen Seiten berichtet …

usa-10

und dann hüpfen wir noch mal schnell eine Runde in den Pool- es sind herrliche 27°!

usa-11

Dann noch was chillen auf der Veranda…

usa-12

… während ich alle Schulsachen und zig Infoblätter durcharbeite und dann für heute auch geschafft bin.
Ihr schlaft jetzt wahrscheinlich schon, hier sind es 6 Stunden früher.

Wenn Ihr mal bei den vielen anderen Bloggern schauen möchtet, die Links findet Ihr hier.

See you soon! Yvette

0
Shares

Das könnte Dich auch interessieren

Freebie ✪ Lass uns Abenteuer leben!

Bei uns zu Hause ist zur Zeit alles blau-rot-weiß. Untypisch, eigentlich ist ja alles pink bei uns Warum fragt Ihr Euch? Noch 8 mal schlafen und dann geht’s mit der ganzen Familie für ein halbes Jahr in die USA, nach Charleston in South Carolina! Der Staat liegt 2 Staaten über nördlich von Florida  an der Ostküste und Charleston muss ein ganz schönes Städtchen sein. Wir lassen uns überraschen- Abenteuer, wir kommen! Mein Mann hat dort ein Projekt und da haben wir beschlossen, ihn zu begleiten. Die Mädels werden dort in die Schule gehen und ich werde endlich mal Dinge machen, zu denen ich hier nie komme bzw zu denen ich mir hier nie die Zeit nehme: Maniküre, Pediküre, bei Starbucks morgens einfach mal einen Kaffee trinken, shoppen, laufen (vielleicht…), Tennis spielen, lesen.
Aber natürlich auch schöne neue Produkte für Euch suchen und den Shop mal auf Vordermann bringen- ganz ohne Arbeit kann ich ja nicht. Will ich auch nicht, den meine Arbeit ist ja mein Hobby und mein Hobby meine Arbeit und daher arbeite ich ja eigentlich gar nicht. Klar, oder? Mein Lädchen hier zu verlassen fällt mir ein wenig schwer, aber meine tollen Mitarbeiterinnen werden das Kind schon schaukeln. Und ich bin ja nicht im tiefsten Dschungel und erreichbar – für spannende Kunden-Sonderwünsche zum Beispiel.
Mehr bloggen werde ich bestimmt auch und Euch viel erzählen, vom Leben in Amerika, von den Listen, was man in der Schule anziehen darf und was nicht zum Beispiel, von Halloween und der Christmas-Parade. Wollt Ihr?!???

poster-abenteuer-usa Weiterlesen

0
Shares

Das könnte Dich auch interessieren